Februar 2

Erfreuliches zum Freitag: Agnes bemalt in der Pension ihr Dorf

Foto by Antonin Vrba

Im dem kleinen tschechischen Dorf Louka, im südlichen Mähren, hat sich Agnes Kasparkova das Ziel Gesetzt, ihr Dorf zu verschönern. Die ehemalige Arbeiterin aus der Landwirtschaft hat in der Pension ein neues Hobby entdeckt: Street-Art im Old-School-Style. Mit über 90 nutzt sie ihre freie Zeit, wenn das Wetter es zulässt, und bemalt Gebäude in ihrem Dorf mit traditionellen Mustern. Respekt!

Foto by Obec Louka

 

Foto by Obec Louka

 

Hier gibt es mehr Bilder (englische Seite)

via fernsehersatz

Schönes Wochenende!

Katgeorie:Buch der coolen Leute©, Gründe, auf diesem Planeten zu bleiben, Kleiner Drei, Punk | Kommentare deaktiviert für Erfreuliches zum Freitag: Agnes bemalt in der Pension ihr Dorf
Januar 29

Musike am Montag: Konny – Ich bin Punk und kein Seemann

Liedtext

manchmal weht der Wind sehr hart, und ich kipp nich um,
nein, ich bleib viel lieber tapfer stehn.
und dann trink ich auf nem boot, ne ganze flasche rum,
und dann kann ich erstmal nich mehr grade gehn.
manchmal kommt der wind von lee, und fragt mich wat is los,
ich komm doch sonst von ganz woanders her,
ich hab mich einfach umgedreht, das fand der wind famos,
und er nimmt seitdem das leben nicht so schwer

ich bin punk, kein seemann
auch wenn meine welt wankt und es manchmal so ähnlich aussieht,
und dann fang ich zu sing´an
und ich liebe, ich liebe, ich liebe akkordeonmusik,
ich bin punk und kein seemann
und ich weiß auch genau den vergleich
es geht um mein stand, bei seegang,
und die luft um die nase und frei -heit

manchmal kommt n freund vorbei und fragt mich wat is los,
guck mal nich so traurig in die welt,
das ist doch alles nicht so schlimmm was hast du denn jetz bloß,
so hast du dich doch sonst nich angestellt,
komm lass uns mal nach draußen gehn, die sonne scheint schön warm
das wird ne wahre freude sag ich dir.
wenn nich mal das funktioniert, dann geh zum psychologen
und der wird dich dann ne weile therapieren

aber ich bin punk, kein schneemann, da is trauer und wut in der brust
und mein herz find das gut
ich bin punk und kein schneemann, und ich wil nicht erfriern, wie so viele,
sonst wär ich ja tot
ich bin punk und kein schneemann
und ich weiß auch genau, was das heißt,
das heißt auf dem stand- punkt zu be- harrn,
dass die revolte sich lohnt jederzeit…

jede zelle meines körpers ist wütend,
und das ist verdammt nochmal auch super so,
jede zelle, an jeder stelle,
jede zelle ist verdammt mies drauf…

und jetz krieg ich hass,
wie funktioniert denn das
auf der ganzen welt ist armut nur bei uns gib´s wein und lachs
und wir sind da mittendrin, und wir sehn trotzdem nicht hin,
denn das ganze zu begreifen ist so richtig unbequem
und wir sind da nicht immun, wir sind verpflichtet was zu tun
solidarisch miteinander, gegen grenzen und nation

öffnet eure mäuler und werft die fesseln weg
brüllt den letzten heuler, mir bleibt die spucke weg
musik ist keine keule, doch ist sie stimulanz,
für den tanz, für den tanz, für den kampf,
für den kampf, für den tanz…..

Text von songtexte.com

Knaller! Habe Konny Kleinkunstpunk leider jetzt erst entdeckt, der macht wirklich geiles Zeug! Alle Alben findet Ihr unter www.turgutz.de, dort könnt Ihr sie herunterladen. Wenn Ihr könnt, lasst Ihm ein paar Euro da, das ist es wirklich wert!

Katgeorie:Buch der coolen Leute©, Musik, Punk | Kommentare deaktiviert für Musike am Montag: Konny – Ich bin Punk und kein Seemann
August 28

Musike am Montag: The Space Camp Song!

Urlaubszeit ist zu Ende, ich bin wieder da. Wie die meisten coolen Jungs war ich im Space Camp, eh klar. Brent Simon hat für alle, die nicht ganz so cool sind, ein Lied darüber gemacht:

Space Camp

Brent Simon

Some people like to camp next to a tree
Some people camp out in front of their TV
Some people camped out to see episode III
For some people that’s fine but it’s just not for me

At Space Camp excitement did abound
I flew so high without leavin the ground
In a simulator I broke the speed of sound
The multi-axis chair flipped me around

Carl Sagan sent a message to E.T.
Neil Armstrong walked in the Sea of Tranquility
Steve Squyers built spirit and opportunity
Dan Haylett upchucked in zero gravity

At Space Camp excitement did abound
I flew so high without leavin the ground
In a simulator I broke the speed of sound
The multi-axis chair flipped me around

 

via Minkorrekt

Katgeorie:Internetz, Musik, Punk | Kommentare deaktiviert für Musike am Montag: The Space Camp Song!
Juni 5

Musike am Montag: Feine Sahne Fischfilet – Brennen

Wenn es einen Film über Dein Leben geben würde – würdest Du ihn Dir anschauen, würde er Dich faszinieren?

Brennen – Feine Sahne Fischfilet

Ja, ich will leben
Will nicht nur atmen
Nein, ich will brennen und es gibt nichts zu verlieren
Lieber drei Jahre Abenteuer
Als dreißig Jahre lang am Leben zu erfrier’n
Ja, ich will leben
Das heißt auch kämpfen
Gegen das Sterben und das ist auch Teil von mir
Ja, ich will leben
Lebendig kämpfen
Ja, ich will brennen, zusammen mit dir

Und du hör auf, hör auf mir zu erzählen
Es gibt nichts anderes, viel zu lang hab‘ ich’s geglaubt
Du hast mich
Um meine Träume
Um meine Tränen
So lang beraubt

Du hast mich
Um meine Träume
Um meine Tränen
So lang beraubt
Du hast mich um meine Träume
Um meine Tränen
So lang beraubt

Frag dich selbst, bist du glücklich mit deinem Leben?
Ist das, was du machst, wirklich das, was du machen möchtest?
Sparst du Zeit, und wofür sparst du sie?
Wenn es einen Film über dein Leben geben würde, würdest du ihn anschauen, würde er dich faszinieren?

Sechs Euro für eine Stunde auf der Arbeit
Was würdest du zahlen für eine Stunde an einem sonnigen Tag im Park?
Würdest du in deinem Leben etwas anders machen, wenn du wüsstest, dass du nächstes Jahr stirbst?
Was sagt dir, dass du dann überhaupt noch lebst?
Und hast du Ideen, oder haben Ideen dich?
Fühlst du dich manchmal auch auf eine bestimmte Art und Weise einsam, eine Art, die Worte nicht beschreiben können?

Du bist dein Ticket aus diesem Käfig
Du bist dein Ticket aus dieser Welt
Wir liegen alle in der Gosse
Und voller Sterne ist die Welt
Du bist dein Ticket aus diesem Käfig
Du bist dein Ticket aus dieser Welt
Wir liegen alle in der Gosse
Und voller Sterne ist die Welt

Wir liegen alle in der Gosse
Und voller Sterne ist die Welt
Wir liegen alle in der Gosse
Und voller Sterne ist die Welt

(Längere) Lyrics des Originals ansehen

BRENNEN – Früchte des Zorns

Ja ich will leben – will nicht nur atmen
Nein ich will brennen, und es gibt nichts zu verlieren
Lieber drei Jahre Abenteuer
Als dreißig Jahre lang am Leben zu erfriern

Ja ich will leben – das heißt auch kämpfen
Gegen das Sterben – und das ist auch Teil von mir
Ja ich will leben – lebendig kämpfen
Ja ich will brennen – zusammen mit dir

Wir sind alle hier wie die Tiere
Domestiziert und eingesperrt
Und wir laufen ganz gut im Getriebe
Voll stummer Schreie, die keiner hört

Und wir erzählen uns schon, das hier wär das Leben
Doch hinterm Riegel fängt das Leben doch erst an
Und Leben ist mehr als ein Pulsschlag
Und ein paar Perlen zum Gesang

Und du hör auf, hör auf, mir zu erzählen
Es gibt nichts Anderes, viel zu lang hab ichs geglaubt
Du hast mich um meine Träume
Und meine Tränen so lang beraubt

Du hast mich um meine Träume
Und meine Tränen so lang beraubt

Frag dich selbst, bist du glücklich mit deinem Leben?
Ist das, was du machst, wirklich das, was du machen möchtest?
sparst du Zeit, und wofür sparst du sie?
Wenn es einen Film über dein Leben gäbe, würdest du ihn anschauen, würde er dich faszinieren?

Sechs Euro für eine Stunde auf der Arbeit – was würdest du zahlen für eine Stunde an einem sonnigen Tag im Park?
Drei Kaffee auf der Raste kosten soviel wie eine Stunde deines Lebens!
Würdest du in deinem Leben etwas anders machen, wenn du wüsstest, dass du nächstes Jahr sterben würdest?
Wer sagt dir, dass du dann überhaupt noch lebst?
Jeder Moment Leben, der dir aus der Gegenwart geklaut wird, ist einer, der verloren sein wird für immer!
Hast du Ideen, oder haben Ideen dich?
Fühlst du dich auch manchmal auf eine bestimmte Art und Weise einsam, eine Art, die dich fast zerfrisst?
Fühlst du dich auch manchmal auf eine bestimmte Art und Weise einsam, auf eine Art, die Worte nicht beschreiben können?

Du bist dein Ticket aus diesem Käfig – du bist dein Ticket aus dieser Welt
Wir liegen alle in der Gosse – und voller Sterne ist die Welt
Wir liegen alle in der Gosse – und voller Sterne ist die Welt
Wir liegen alle in der Gosse – und voller Sterne ist die Welt


Ganz fettes Brett! So muss Punk, so muss Text – ich kann gar nicht sagen, was das Lied alles in mir anspricht. Schönes Ding!

Danke an Anja für den Tipp!

PS: Orginal ist das wohl von „Früchte des Zorns“ – Hier der Link, ist nicht ganz so rotzig, finde ich.

PPS: Habe die Lyrics korrigiert, hatte fälschlicherweise angenommen, die beiden Versionen wären identisch vom Text, war aber nicht so. Dennoch bleibt die Version von Feine Sahne meine Lieblingsversion.

März 27

Musike am Montag: Hånd in Hånd – Turbobier

Am 18.3. war ich auf diesem Turbobier-Konzert im Flex. Es war ein wirklich geiles Konzert, da aber Gregor Sühs mit diesem Artikel auf Musik News einen sehr guten Bericht mit klasse Fotos geliefert hat, werde ich Euch hier nicht weiter vollschwallern oder mit eigenen Wackelbildchen foltern, sondern komme gleich zum Video zu „Hand in Hand“ von dem Album Irokesentango, eines meiner Lieblingsstücke der Band:

Schönen Start in die Woche!

 

Katgeorie:Musik, Punk | Kommentare deaktiviert für Musike am Montag: Hånd in Hånd – Turbobier
Februar 13

Musike am Montag: ZSK vertont Tucholksy

Kurt Tucholsky

Rosen auf den Weg gestreut

Ihr müßt sie lieb und nett behandeln,
erschreckt sie nicht – sie sind so zart!
Ihr müßt mit Palmen sie umwandeln,
getreulich ihrer Eigenart!
Pfeift euerm Hunde, wenn er kläfft –:
Küßt die Faschisten, wo ihr sie trefft!

Wenn sie in ihren Sälen hetzen,
sagt: »Ja und Amen – aber gern!
Hier habt ihr mich – schlagt mich in Fetzen!«
Und prügeln sie, so lobt den Herrn.
Denn Prügeln ist doch ihr Geschäft!
Küßt die Faschisten, wo ihr sie trefft.

Und schießen sie –: du lieber Himmel,
schätzt ihr das Leben so hoch ein?
Das ist ein Pazifisten-Fimmel!
Wer möchte nicht gern Opfer sein?
Nennt sie: die süßen Schnuckerchen,
gebt ihnen Bonbons und Zuckerchen …
Und verspürt ihr auch
in euerm Bauch
den Hitler-Dolch, tief, bis zum Heft –:
Küßt die Faschisten, küßt die Faschisten,
küßt die Faschisten, wo ihr sie trefft –!

Text von textlog.de

Katgeorie:Gegen Nazis, Musik, Punk | Kommentare deaktiviert für Musike am Montag: ZSK vertont Tucholksy