Januar 19

WYSIATIS – What You See Is All There Is oder: Demokratie unter Irrationalen

Auf der Republik-Webseite (100% Leserfinanziertes Schweizer Magazin für Verwickeltes & Komplexes) ist ein Artikel mit dem Titel „Demokratie unter Irrationalen“ erschienen, den ich Euch wirklich ans Herz legen möchte.

Eigentlich ging/geht des den Autoren um die Frage, warum man einen Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk braucht, allerdings gibt es dazu einen Exkurs durch die aktuellen Ergebnisse der Hirnforschung, und Antworten auf die Frage, warum unser Gehirn uns etwas vormacht, unsere Handlungsfreiheit kleiner ist, als wir glauben und warum jemand rechte Brandstifter oder Linke Bahnhofsklatscher wählt. Mich hat dieser Artikel wirklich begeistert! Auch wenn ich nicht qualifiziert bin, die Qualität der zugrunde liegenden Studien bzw. Arbeiten zu beurteilen, hat der Text dennoch viele schöne Ansätze und spannende Erklärungsversuche, warum wir denken wie wir denken.

Dazu kommt eine wirklich spannende Betrachtung, was der Unterschied zwischen Schnellem und Langsamen Denken ist…

  • Das schnelle Denken ist ständig aktiv, es urteilt rasch und mühelos, ohne Unterlass und Willensentscheidung, in tausenden Alltagssituationen.
  • Das langsame Denken schaltet sich nur ein, wenn im Strom des schnellen Denkens etwas Komplexes, Gefährliches oder Unerwartetes auftaucht, etwa die Rechenaufgabe 42 × 57, eine unübersichtliche Strassenkreuzung oder ein rosa Dackel. Das langsame Denken verbraucht Energie, es strengt an, hat begrenzte Kapazitäten an Aufmerksamkeit – kein Wunder, ist sein wichtigstes Merkmal seine Faulheit.Demokratie unter Irrationalen

… warum Denken nicht immer gut ist…

Nachdenken kann Leben retten, vor allem seine Vermeidung. In Österreich sind fast 100 Prozent der Leute Organspender, in Deutschland 12 Prozent. In Schweden sind es 80 Prozent, in Dänemark 4 Prozent. Der Unterschied: In Deutschland und Dänemark muss man ankreuzen, dass man Organspenderin ist, in Österreich und Schweden, dass man es nicht ist. Die Unlust zu denken macht den Unterschied.Constantin Seibt

…und welche Geschmacksrichtungen die unterschiedlichen politischen Lager so im Angebot haben:

So, wie die Zunge fünf Geschmacksrichtungen kennt – süss, sauer, salzig, bitter, umami –, listet der Moralforscher Haidt sechs moralische Geschmacksrichtungen auf. Das sind:

  • Fürsorge vs. Quälen
  • Gerechtigkeit (oder Fairness) vs. Betrug
  • Freiheit vs. Unterwerfung
  • Loyalität vs. Verrat
  • Autorität vs. Subversion
  • Reinheit (bis hin zur Heiligkeit) vs. Schande

Die Linke hat nur die ersten drei im Angebot. Die Rechte dagegen deckt die ganze Palette ab.Demokratie unter Irrationalen

Alles in allem ein wirklich lesenswerter Artikel, den ich jedem nur ans Herz legen kann, der sich (u.a.) schon mal verzweifelt gefragt hat, was für Idioten zum Teufel die AfD oder FPÖ wählen (Spoiler: Die Ängstlichern und zugleich aber auch Empathischeren. Oder? Selber lesen!). Wenn man danach vielleicht auch keine Lösung hat, wie das zu verhindern ist, so kann man doch ein paar Denkansätze mitnehmen, die Licht ins Dunkel bringen und zur Selbsterkenntnis beitragen können.

Ach ja, und die Nummer mit dem Staatsfunk wird auch noch besprochen, ist aber nur eine Randerscheinung in dem Artikel. Auch wenn ich zum Beispiel der Überzeugung bin, dass wir den RTL-Nau-Verblödeten und Gratiszeitungs-Lesern nicht das Feld überlassen sollten und ein, möglichst neutraler, Staatsfunk nicht das schlechteste ist, wofür man sein Geld ausgeben kann, ist das nicht der Grund, diesen Artikel zu lesen.

PS: WYSIATIS aus der Überschrift ist Daniel Kahnemanns Grundregel: «What you see is all there is», kommt auch in dem Artikel vor.

Archiv: Demokratie unter Irrationalen – Republik (PDF als Backup, 3MB)


Artikel gefunden auf „Der Hassmaschine für Arschlochnerds„: Fefes Blog



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht19. Januar 2018 von Frank in Kategorie "Lesestoff", "Philosophie", "Politik", "Psychologie