Januar 30

Fat-Cat-Day & Bonis für die Elite.

Das Konzept des Fat-Cat-Days kannte ich noch gar nicht. Erfunden bzw. erdacht von einem britischen Think-Tank ist es der Tag im Jahr, an dem ein Vorstandschef so viel Geld verdient hat, wie ein durchschnittlicher britischer Vollzeitbeschäftigter im ganzen Jahr. Dieses Jahr war es der vierte Januar. Da hatten die fleißigen Bienen aus der Chefetage etwa 33.000€ „erwirtschaftet“. Wenn man den Neujahrstag noch abzieht, haben sie dafür knallharte drei Tage gebuckelt. Setzt man 12 Stunden am Tag an (höhöhö… als ob…), dann macht das abzüglich Mittagspausen einen guten Tausender die Stunde. Bestimmt gerechtfertigt. In Österreich ist das laut Standard deutlich besser, hier müssen die Cheffinenzen sich anstrengende sechs Arbeitstage reinknien – alles Kandidaten für die Hackler-Regelung. Details zum Thema Fat-Cat-Day gibt’s in einem Artikel des Standards.

Wo wir grade beim Thema sind: Die Deutsche Bank hat ihren Bankstern für 2017 mehr als eine Milliarde Euro Bonis gezahlt. Im Grunde nicht viel, das können 1250 Supermarkt-Verkäuferinnen auch gemeinsam beiseite legen. Wenn Sie 46 Jahre jedes Jahr 220 Tage â acht Stunden arbeiten gehen. Und ihre geschätzten 10 Euro pro Stunde immer komplett auf die Bank bringen. Das Ganze ist auch eigentlich nur deshalb in die Presse gekommen, weil die Deutsche Bank letztes Jahr Verluste gemacht hat und dennoch die Bonis von 500Mio auf über eine Milliarde angehoben hat. 2015 waren es allerdings stolze 2,4 Milliarden Euro, das wird die Herren über das Gröbste hinweggetröstet und geholfen haben, die harte Zeit zu überstehen.

Begündung der Bankster war, da würden „die besten Leute gehen“, wenn sie nicht gezahlt hätten. Sie haben mit diesen „besten Leuten“ allerdings Verluste gemacht, in anderen Branchen würden einige Leute da vielleicht eine Diskrepanz sehen, aber Bankster haben sich ja noch nie für Logik oder Verhältnismäßigkeit interessiert. Wenn meine Gelddruckmaschine Verluste machen würde, würde ich ja denken, dass die besten Leute wohl schon letztes Jahr gegangen sind…

Quelle u.a. der ORF

Zum Abschluss noch folgendes „Werbeplakat“ einer Künstlergruppe, dass mich an den Wahlkampf die letzten Wochen und diese Geschichten denken lässt:

Es handelt sich anscheinend bei diesen Postern um eine Aktion der Künstlergruppe Dies Irae (Fakebook-Link), hier gibts mehr von Ihnen.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht30. Januar 2018 von Frank in Kategorie "Kapitalismus stinkt", "Raunzerei", "Wirtschaft