Februar 12

Musike am Montag: Adam – Go to Go

Eine niederländische Girl-Band singt ihr Lied. Anscheinend ist aber mit ihrem Sitzmöbel was nicht in Ordnung. Vice hat die Damen dazu mal befragt. In dem Artikel wurde übrigens auch auf Hysterical Reading hingewiesen, was man sich auch mal anschauen kann, wenn man mag. Hier ein Link zu Teil 1, in dem die leicht abgelenkte Dame „Necrophilia Variations“ von Supervert vorliest. Whatever that is. Original-Upload hier, aber der hat zu leisen Ton.

 

Februar 6

Filmtipp: Herbert

Herbert ist ein harter Kerl. Der ehemalige Boxer verdient sein Geld als Trainer, Türsteher und mit dem Eintreiben von Schulden für seinen Boss. Das Blatt wendet sich, als ihm ALS diagnostiziert wird, eine Krankheit, bei der sich die Muskeln vollständig zurückbilden. Mit der eigenen Vergänglichkeit konfrontiert, versucht Herbert, die Fehler der Vergangenheit wieder geradezubiegen.Beschreibung bei Arte

Noch bis zum 07.02. bei Arte in der Mediathek, wird wohl am 21.02. nochmal gesendet.

via Fernsehersatz

Februar 2

Erfreuliches zum Freitag: Agnes bemalt in der Pension ihr Dorf

Foto by Antonin Vrba

Im dem kleinen tschechischen Dorf Louka, im südlichen Mähren, hat sich Agnes Kasparkova das Ziel Gesetzt, ihr Dorf zu verschönern. Die ehemalige Arbeiterin aus der Landwirtschaft hat in der Pension ein neues Hobby entdeckt: Street-Art im Old-School-Style. Mit über 90 nutzt sie ihre freie Zeit, wenn das Wetter es zulässt, und bemalt Gebäude in ihrem Dorf mit traditionellen Mustern. Respekt!

Foto by Obec Louka

 

Foto by Obec Louka

 

Hier gibt es mehr Bilder (englische Seite)

via fernsehersatz

Schönes Wochenende!

Januar 31

Frage zum Tage: What if you woke up and your nipples were completly gone?

Die Frage zum Tage kommt heute von Chris William und er hat sie an Mr. Sark und APL Fisher gestellt (wer auch immer die beiden sind):

 

 

Frage nochmal zum Nachleses

What if, man, what if…

YouTube Video hier mit mit Timecode, Rest des Streifens hat auch seine Momente.

PS: Danke an pr0verter für’s Umwandeln.

Januar 30

Neues Mail-Abonnier-Plug-In

Das betrifft zwar nur zwei oder drei Personen, aber das sind auch nahezu 100% meiner regelmäßigen Leser: Ich habe mich von JetPack befreit, weil die mir zu undurchsichtig waren, was das Handling der Daten angeht. Ich nutze nun ein Plugin (mit dem sprechenden Namen „Email Subscribers„), welches die Daten bei mir behält (soweit ich das überblicke) und mich unabhängig von anderen Webseiten macht. In diesem Zuge ist leider die Mail-Abonnenten-Liste verlustig gegangen. Wenn Du also das Blog mal per Mail abonniert hattest, würde ich Dich bitten, Dich neu über das Widget an der Seite anzumelden. Danke!

Januar 30

Fat-Cat-Day & Bonis für die Elite.

Das Konzept des Fat-Cat-Days kannte ich noch gar nicht. Erfunden bzw. erdacht von einem britischen Think-Tank ist es der Tag im Jahr, an dem ein Vorstandschef so viel Geld verdient hat, wie ein durchschnittlicher britischer Vollzeitbeschäftigter im ganzen Jahr. Dieses Jahr war es der vierte Januar. Da hatten die fleißigen Bienen aus der Chefetage etwa 33.000€ „erwirtschaftet“. Wenn man den Neujahrstag noch abzieht, haben sie dafür knallharte drei Tage gebuckelt. Setzt man 12 Stunden am Tag an (höhöhö… als ob…), dann macht das abzüglich Mittagspausen einen guten Tausender die Stunde. Bestimmt gerechtfertigt. In Österreich ist das laut Standard deutlich besser, hier müssen die Cheffinenzen sich anstrengende sechs Arbeitstage reinknien – alles Kandidaten für die Hackler-Regelung. Details zum Thema Fat-Cat-Day gibt’s in einem Artikel des Standards.

Wo wir grade beim Thema sind: Die Deutsche Bank hat ihren Bankstern für 2017 mehr als eine Milliarde Euro Bonis gezahlt. Im Grunde nicht viel, das können 1250 Supermarkt-Verkäuferinnen auch gemeinsam beiseite legen. Wenn Sie 46 Jahre jedes Jahr 220 Tage â acht Stunden arbeiten gehen. Und ihre geschätzten 10 Euro pro Stunde immer komplett auf die Bank bringen. Das Ganze ist auch eigentlich nur deshalb in die Presse gekommen, weil die Deutsche Bank letztes Jahr Verluste gemacht hat und dennoch die Bonis von 500Mio auf über eine Milliarde angehoben hat. 2015 waren es allerdings stolze 2,4 Milliarden Euro, das wird die Herren über das Gröbste hinweggetröstet und geholfen haben, die harte Zeit zu überstehen.

Begündung der Bankster war, da würden „die besten Leute gehen“, wenn sie nicht gezahlt hätten. Sie haben mit diesen „besten Leuten“ allerdings Verluste gemacht, in anderen Branchen würden einige Leute da vielleicht eine Diskrepanz sehen, aber Bankster haben sich ja noch nie für Logik oder Verhältnismäßigkeit interessiert. Wenn meine Gelddruckmaschine Verluste machen würde, würde ich ja denken, dass die besten Leute wohl schon letztes Jahr gegangen sind…

Quelle u.a. der ORF

Zum Abschluss noch folgendes „Werbeplakat“ einer Künstlergruppe, dass mich an den Wahlkampf die letzten Wochen und diese Geschichten denken lässt:

Es handelt sich anscheinend bei diesen Postern um eine Aktion der Künstlergruppe Dies Irae (Fakebook-Link), hier gibts mehr von Ihnen.

Januar 29

Musike am Montag: Konny – Ich bin Punk und kein Seemann

Liedtext

Knaller! Habe Konny Kleinkunstpunk leider jetzt erst entdeckt, der macht wirklich geiles Zeug! Alle Alben findet Ihr unter www.turgutz.de, dort könnt Ihr sie herunterladen. Wenn Ihr könnt, lasst Ihm ein paar Euro da, das ist es wirklich wert!

Januar 27

Wahlkrampf in Niederösterreich

In Niederösterreich wird morgen gewählt. Ich möchte noch mal schnell die drei Spitzenkandidaten vorstellen:

1. Die FPÖ mit Angst, Hass und Märchen as usual. Angst und Hass eh klar, und eines meiner Lieblingsmärchen in diesem Wahlkampf: 500 Euro Miete sind genug. So für alles? Also auch die Häuser der Parteigranden? Auch für das Loft im Ersten? Egal, einfach mal hinrotzen, die meisten werden schon nicken. Je schwammiger man vorher faselt, um so weniger kann man hinter auf irgendwas festgelegt werden.

Ach ja, der Grinsefuchs da ist gute Herr Landbauer, hauptsächlich bekannt geworden dadurch, dass er seit 17 Jahren (derzeit ruhend) in einer Burschenschaft ist, die in ihrem Liederbuch so ziemlich jedes noch so widerwärtige Nazi-Klischee bedienen. Nähere dazu im Falter (A).

Die Jugendorganisation der FPÖ, die FJ (wirklich! die heißen so!) war natürlich auch im Wahlkamp aktiv, bei deren Beiträgen ist allerdings jegliches Schamgefühl schon den Bach herunter gegangen:

Das Posting selber findet sich zwar nicht mehr auf deren Webseite, seine Authentizität scheint aber gesichert zu sein (A).

2. Die ÖVP, die gerne wieder zwei Klassen einführen möchte, die eine, die was nutzt und der es besser gehen soll, und die andere, die wirtschaftlich nichts mehr bringt und der es entsprechend schlechter gehen sollte, Vorschlag: Eine Klasse könnte man wie bei Marc-Uwe Kling in Qualityland „Die Nutzlosen“ nennen.

Der Rest ihrer Plakate beschränkt sich in meiner Wahrnehmung auf Gesichter mit dem wirklich bedeutenden Sloagen „wir XüberO  18“

3. Die SPÖ. Also, wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, die haben auch Qualityland gelesen und sich da für die Rolle der „Oppositionspartei“ entschieden. Anders kann ich mir die Werbekampagne „Clownerei, sei dabei!“ nicht erklären.

Ich denke, sie hätten statt die-zweite-meinung.at auch gleich die-zweite-geige.at als Webseite reservieren können.


Tja, alles recht überzeugend, finde ich. Ich habe hier in meiner Umgebung keine anderen Parteien wahrgenommen, ich bin mir nicht sicher, ob die überhaupt noch mitspielen. Es gibt ja den Spruch „Es kann der beste König nicht ordentlich regieren, wenn die Untertanen von minderer Qualität beschaffen sind. “ Hat mir mein Meister in der Ausbildung immer gesagt, ich weiß auch nicht genau, warum. Wie dem auch sei. Ich denke, hier kann man den auch umdrehen: „Es kann sich das beste Volk nicht ordentlich regieren lassen, wenn die Könige von minderer Qualität beschaffen sind.“

In diesem Sinne, wenn Ihr dürft, geht morgen wählen und schaut euch vorher mal an, was es da an Alternativen gibt, ich sehe da nur die Grünen oder die Neos, die irgendwie akzeptabel sind.

 

PS: Ach ja, liebe Badener, wenn Ihr denkt: „Ach, den Marschall kenne ich auch nicht, ich nehme den, was soll schon passieren.“ Dann würde ich sagen: Vieles. Neben der Gründung der EU-Austrittspartei hat er auch noch rund um die Wahl zum Bundespräsidenten rumgekaspert. Die grundlegende Richtung erkennt ihr, wenn Ihr auf seiner Webseite lest, was er am 02.09. letzten Jahres gemacht hat. Da hat er in Wien die U1 verlängert. Unter der Überschrift „2.9.2017: U-Bahn U1-Verlängerung durch Mag. Robert Marschall“ verlinkt er auf einen „Bericht“ der Postille Wien Konkret, die dann festhalten, dass er auch in der UBahn (gemeinsam mit dem  einfachen Volk, wie er sagt) war, als die das erste Mal diese Strecke gefahren ist. Diese Postille gehört ihm selber. Also: Grüne oder Neos. Sorry.

Januar 25

Burschiball blockieren!

Man muss immer Partei ergreifen. Neutralität hilft dem Unterdrücker, niemals dem Opfer. Stillschweigen bestärkt den Peiniger, niemals den Gepeinigten.Elie Wiesel
Achtung! Link geht zu Fakebook!
In the End, we will remember not the words of our enemies, but the silence of our friends.Martin Luther King, Jr.

Freitag, 26.01.2018, 17 Uhr, Universitätsring 1, 1010 Wien (Schottentor). Kommt alle, seid friedlich. Die Rennleitung versucht im Vorfeld, eine besonders aggressive Stimmung herbeizureden, um ihr eigenes Aufgebot zu rechtfertigen und vermutlich auch, um vor der Wahl am Sonntag in Niederösterreich dem rechten Gelumpe ein paar „G20-Bilder“ zu verschaffen, damit die besorgten Bürger dann auch das Kreuz ganz rechts machen. Über die Phantastereien der Polizei Wien hat wenigstens FM4 recht neutral berichtet, aber die Idiotenpresse aka Gratiszeitungen & Krone haben brav die Ängste vor den Linken geschürt, während dessen Nazigesindel aus dem Umland ungestört in die Hofburg gekarrt wird.

In diesem Sinne: Barista, Barista, Antifascista!

Januar 24

Die Unendliche Geschichte 2.0

Ein (für mich) neuer Trailer zu Ready Player One ist da. Er macht das, was bis jetzt jeder neue Trailer dieses Films für mich gemacht hat: Er lässt mich befürchten, dass diese Film das Buch genau so vergewaltigt, wie es die Verfilmung der Unendlichen Geschichte damals gemacht hat. Ich habe heute noch traumatische Erinnerungen daran, wie ich aus dem Kino kam und irgendwas zwischen traurig, verärgert und enttäuscht war (ok, und etwas verknallt in Tami Stronach, aber hej, ich war 12). Wenn ich jetzt die Trailer zu einem meiner aktuellen Lieblingsbücher (ich denke, schon vier oder fünf mal gehört(1)) sehe, überkommt mich das Grausen. Gut, dass ich den Hauptdarsteller Tye Sheridan (Bild) nicht leiden kann, liegt daran, dass er aussieht, wie ein YouTube-Haul & Prank-Video-Affe, der ohne sein Handy nicht höher als Zehn zählen kann. Aber dafür kann ja der Drehbuchautor nix. Aber abgesehen davon (wobei ich den wirklich so richtig Kagge finde) scheint mir viel Zeit für dazugedichtete reißerische Action draufzugehen und es beschleicht mich das Gefühl, dass es so ein bisschen wie diese Szene in Herr der Ringe mit den Ringgeistern ist, die irgendwen auf eine Fähre oder so hetzen, was auch nur sinnlose Action war und mit dem Buch nichts zu tun hatte. Ist ziemlich am Anfang und hat mich damals im Kino das Allerschlimmste befürchten lassen. War dann aber nicht so schlimm, nur scheint mir das hier einen signifikanteren Teil des Films auszumachen.

Schaut Euch den Trailer an, wenn Ihr das Buch kennt, würde mich interessieren, ob es Euch ähnlich geht wie mir.

(1) Allerdings die Audible Version, die von Martin Bross gelesen wurde, die es anscheinend nicht mehr zu kaufen gibt. Ich hoffe mal, dass mir die alte nicht gelöscht wird, noch habe ich sie auf meinem Handy…

Inspriert von diesem Posting im Fernsehersatz.