Januar 31

Verteidigung oder Propaganda?

Die Verteidiger hatten in ihren Plädoyers teilweise auf die Herkunft der Burschen hingewiesen. Frauen würden „dort einen anderen Stellenwert haben“. Dies sei keine Entschuldigung oder Rechtfertigung, aber es könne „bei der Ausführung der Tat eine Rolle gespielt haben“. Der Vertreter des jüngsten Angeklagten, der in U-Haft des öfteren Probleme mit weiblichen Justizwachebeamten hatte, wofür es laut Staatsanwältin bereits einen Strafantrag gibt, stellte die Frage in den Raum, ob sein Mandant aufgrund seiner Herkunft und anderen Sozialisierung überhaupt in der Lage sei, unsere Rechtsansichten zu verstehen. Deshalb habe dieser in der ersten Verhandlung gemeint, er „habe kein Gesetz gebrochen“.wien.orf.at

Also diese „Verteidigung“ finde ich wirksamer als jede AfD- oder FPÖ-Propaganda. Selbst wenn das jemanden (Richter, Staatsanwalt) in diesem Fall beeinflusst hat, gibt es meiner Meinung nach nur zwei Folgerungen: Entweder ist das flasch, dann handelt es sich wirklich um gut getarnte Rechte Propaganda, oder es ist richtig, dann… dann mache ich mir schon etwas Sorgen, was in manchen Herkunftsländern noch so Tradition ist, außer Frauenköpfe-an-Kloschüsseln-knallen und Gruppenvergewaltigungen. Und ich denke, dass der Staat, zumindest, wenn er der Argumentation der Verteidigung folgen würde, sich ernsthaft Gedanken machen muss, wie man Neuankömmlingen die hier herrschenden Grundwerte und -regeln möglichst umgehend vermittelt.

Quellen: Orf Wien und mit gleichem Wortlaut Nachrichten.at

Katgeorie:WTF | Kommentare deaktiviert für Verteidigung oder Propaganda?
Januar 26

Inauguration-Day re-synced

Falls Ihr Euch gefragt habt, was die Jungs von Sinnlos im Weltraum heute machen:

PS: I’m also disappointed that they didn’t found the continent of Atlantis! Meet you @ the Brown Lady in Connecticut.

Katgeorie:Maybe Funny | Kommentare deaktiviert für Inauguration-Day re-synced
Januar 25

Tweet des Tages

Ich, jedes Mal so, wenn Firmen keine Webseite mehr haben sondern nur noch einen beschissenen Fakebook-Auftritt.

Katgeorie:Social-Schmozial | Kommentare deaktiviert für Tweet des Tages
Januar 24

Lügenpresse überall! Heute: Die alternative Umarmung

Die ganze Lügenpresse behauptet, dass die rechte Drecksau der weiße Nationalist Richard Spencer bei den Anti-Trump-Protesten angegriffen wurde. Hier der angebliche Beweis:

Ich sage: Lügenkresse! Was man hier sieht, ist eine „alternative Umarmung“! PERIOD!

Natürlich hat das Trumpeltier eine andere Idee, wie man mit alternativen Umarmern umgeht:

Tötet sie alle, lasst Gott sortieren

*räusper*
Da ich selber manchmal bei den Lügenpressern mitspielen will, habe ich diesen Tweet aus dem zeitlichen Zusammenhang gerissen, aber ich denke, dass das keinem Nazi auffallen wird, schließlich merken sie es bei ihrer eigenen Propaganda ja auch nicht (zudem hat Richard Froschfresse Spencer diesen Tweet in genau diesem Kontext herausgesucht.

Auf jeden Fall haben die alternativ Intelligenten aka Nazis eine Belohnung auf den Umarmer ausgesetzt:

Mein Held der Woche!
Link der Redaktion bekannt.

Ich hingegen möchte dem Guten Mann die Trophäe „Franks Held des Monats 01/2017“ zukommen lassen, ich denke, er hat es sich verdient!

Sollte nun jemand der Meinung sein, Gewalt gegen Nazis sei auch keine Lösung, für den habe ich hier noch etwas zum anschauen, was zum einen ein etwas besseres Licht auf Richard Fickgesicht Spencer wirft und zum anderen ein paar schöne Remixes des Videos zeigt:

Dieser Artikel wurde unter anderem Inspiriert von diesem Posting des Kraftfuttermischwerkes.

Katgeorie:Gegen Nazis | Kommentare deaktiviert für Lügenpresse überall! Heute: Die alternative Umarmung
Januar 17

Medienkompetenz #1 – Vielfalt der Quellen und Ignoranz

Mal kommen’se von rechts, dann kommen’se von links

Von links

Ich lese die taz. Ich habe sie abonniert und lese sie fast täglich, wenn auch nicht immer alles. Was mir da zu gute kommt, auch wenn das vielleicht nicht so ganz stimmt, ist, dass die taz meiner Meinung nach „nach hinten“ immer unwichtiger wird. Unwichtiger kann da auch regionaler bedeuten, da mag dann ein Artikel für jemanden in Bremen total spannend sein, interessiert mich in Österreich aber nicht so dringend.

Ich habe die taz vor ein paar Monaten kennen und lieben gelernt, was mir am besten gefällt, ist, dass ich mir eine gewisse Trennung von Nachricht und Meinung wahrzunehmen einbilde.  Oftmals gibt es vorne eine eher neutral formulierte Nachricht, z.B. zur Wahl im Kongo und darunter ein Verweis auf einen weiteren Beitrag zum selben Thema dann im Meinungsteil. Dort beringt dann ein Autor auch seine Wertung und Deutung zu dem Thema zum Ausdruck.

Natürlich stellt auch die Auswahl der Nachrichten alleine auch schon immer eine Meinung dar, soviel muss jedem klar sein. Die taz mag jetzt nicht ganz blind gegenüber linken Fehltritten sein, sie haben auch manche Beiträge, wo ich mir denke, na holla, da wird es wieder Leserbriefe geben, wo den Linken der Schaum vor dem Mund stand, aber allgemein kann man schon sagen, ist durch die Themenwahl alleine schon ein gewisser Linksdrall zu erkennen, in dem Meinungsteil kann der noch offensichtlicher werden.

Von rechts

Nun lese ich auch Fefe. Fefe ist ein Blog von Felix von Leitner, ehemaliges CCC-Mitglied, und sein Blog ist, wenn ich es mal neutral ausdrücke,  „anders“ als zum Beispiel die taz. Fefe kommt aus der IT-Sicherheitsszene und, wenn man ihn mal gesehen hat, sieht auch aus, wie man sich den weißen Hater in seinem Kellerloch so vorstellt, wenn man keine echten kennt. Seine Beiträge triefen teilweise vor Sarkasmus bis hin zum Hass, im Grunde ziemlich gegen Alles und Jeden, sei es gegen Frauen, Linke, Rechte, Gutmenschen, wer auch immer (seiner Meinung nach) Scheiße verzapft, muss damit rechnen, dass er Flak bekommt. Updates gibt es schon manchmal, wenn sich Fehler eingeschlichen haben oder der wütende Mob ihn so mit Gegenbelegen zugeschissen hat, dass er auch mal die andere Seite erwähnt, Entschuldigungen habe ich bis jetzt wenig gelesen.

Lesen Sie weiter

Katgeorie:Medienkompetenz | Kommentare deaktiviert für Medienkompetenz #1 – Vielfalt der Quellen und Ignoranz