Mai 23

Kurzfilme am Mittwoch: The Pits

The Pits

The Pits is a three-minute sweet story about an avocado searching for its other half. Most recently, the film was featured in the NY Times, was selected for over 30 film festivals worldwide, and premiered in the Oscar-qualifying New York International Children’s Film Festival and was selected for their Best of Fest world tour.The Pits

Schönen Mittwoch noch!

via Kraftfuttermischwerk

Katgeorie:Kleiner Drei, Kurzfilme | Kommentare deaktiviert für Kurzfilme am Mittwoch: The Pits
Mai 9

Bewiesen: Der demente Mauerfetischist wird uns alle umbringen.

Hier sind neue Beweise, dass der demente Trottel, der gerade in Amerika den Popanz gibt, in einem früheren Leben schon mal alles verschissen hat:

1. Das Trumpeltier ist eine Inkarnation von B.P. Richfield, as proofed here:

2. Und wir alle wissen, wie das geendet hat:

(Diese Szene war das Ende der Serie The Dinosaurs)

Tja… trotzdem schönen Feiertag morgen!

Inspiriert vom Fernsehersatz

Katgeorie:Beiträge in Moll, Lupus est homo homini | Kommentare deaktiviert für Bewiesen: Der demente Mauerfetischist wird uns alle umbringen.
Mai 7

Musike am Montag: Die Anarchisten-Hymne

John Lennon – Imagine

Imagine there’s no countries
It isn’t hard to do
Nothing to kill or die for
And no religion, too

Imagine all the people
Living life in peace

You, you may say I’m a dreamer
But I’m not the only one
I hope someday you will join us
And the world will be as one

Imagine no possessions
I wonder if you can
No need for greed or hunger
A brotherhood of man

Imagine all the people
Sharing all the world

You, you may say I’m a dreamer
But I’m not the only one
I hope someday you will join us
And the world will live as one

 

Jonny, der alte Anarchist. Knallertext. Eine Punk-Version wäre noch besser.

Katgeorie:Musik, Philosophie | Kommentare deaktiviert für Musike am Montag: Die Anarchisten-Hymne
März 28

#KrebsIsCancer oder: Die Kraft, die aus dem Keller kommt.

Brian Krebs, ein Amerikanischer Journalist, hat in seinem Blog KrebsOnSecurity einen Beitrag über Coinhive veröffentlicht. Coinhive ist das Script, das, wenn Kriminelle es benutzen, manchmal Eure Lüfter angehen lässt, wenn Ihr lustige Webseiten besucht. Im Grunde mined es Cryptowährungen und benutzt dazu Eure Rechenleistung, ohne Euch zu fragen.

Kann man so machen, und da Coinhive bzw. die Technologie wohl tatsächlich auch von Kriminellen eingesetzt wird/werden kann, ist es ja auch OK, da mal etwas Licht drauf zu werfen. Was man allerdings nicht machen sollte, ist sogenanntes doxxing, also das veröffentlichen persönlicher Informationen von Leuten aus dem Internetz. In diesem Fall betraf es neben dem „Erfinder“ von Coinhive, einer der Gründer des Bilderbrettes pr0gramm, auch aktuelle Mitarbeiter dieser Plattform. Wer pr0gramm nun kennt weiß, dass Anonymität dort einen recht hohen Stellenwert hat. Cha0s, besagter Gründer, hat nachdem seine Adresse auf dem Board leakte, neben Morddrohungen auch einen 80kg Stahlofens zugesandt bekommen und sich irgendwann ein neues Betätigungsfeld gesucht (Coinhive u.A.). Nachdem die Mitarbeiter der Community so angepisst wurden, gab es kurz die Ansage, dass sie es nun auch nicht unbedingt nötig hätten, pr0gramm weiter zu betreiben und mal schauen wollten, wie sich das so alles entwickelt.

Das wiederum hat die „Kellerkinder“, wie sich pr0gramm-Nutzer gerne selber nennen, wenig erfreut. Wie üblich in solchen Fällen rasteten einige aus und hatten alle möglichen Ideen, was man denn nun tun könne, um seinem Unmut Luft zu machen.

Gamb, der amtierende Admin von pr0gramm, hat auch dazu Stellung bezogen:

Irgendwann in der Nacht zum 28. hatte der User xari die Idee, seinem Unmut auf Mr. Krebs durch eine Spende für die Krebshilfe auszudrücken und einen Screenshot davon zu posten. Er nutzte noch den Verwendungszweck „Lichterkette gegen Krebs“ und trat damit eine wahre Lawine an Spenden los.

 

Mittlerweile sind viele Tausend solcher Screenshots über Spenden an die Deutsche Krebshilfe, DKMS sowie den Krebshilfen in Österreich und der Schweiz hochgeladen worden.

(C) by Admonostrator

Auch auf Twitter geht das ganze derzeit im Minutentakt unter dem Hashtag #KrebsIsCancer wirklich ab. Als einer der ersten großen Medien berichtete Lars Wienand von t-online.de darüber, ich denke aber, es werden noch einige Medien folgen.

Alles in allem: Schöne Sache!

(c) Admonstrator

PS: Natürlich habe auch ich meinen Teil beigetragen, ich erspare Euch mal den Screenshot 🙂

PPS: Auch wenn die Falschen das Richtige tun, ist es immer noch das Richtige. Man muss pr0gramm weder mögen noch gutheissen, die Aktion bzw. Protestform finde ich dennoch gut.

PPPS: Ja, ich weiß, man schreibt nicht über das pr0gramm.

März 28

Schule für Hasskommentare

Ist ja auch alles nicht so einfach.

„Ich schreibe Kommentare.“

„Für die Nachrichten?“, fragt Peter. „Du bist Journalistin?“

„Nein“, sagte Melissa. „Ich schreibe Kommentare unter Videos, Fotos, Blogbeiträge, Meldungen.“

„Du bist ein Troll?“

„Nein. Trolle sind Idioten, die versuchen, Diskussionen kaputtzumachen. Sie tun das, weil es ihnen auf kranke Art Spaß bereitet. Mir macht das Kommentieren keinen Spaß. Ich verdiene damit mein Geld. Ich bin Meinungsmacherin“

„Und welche politische Meinung vertrittst Du?“

„Eine eigene politische Meinung kann ich mir nicht leisten. Ich nehme, was kommt. Am liebsten kommentiere ich aber für Kampagnen rechtsradikaler Auftraggeber.“

„Warum das denn?“, fragt Peter entsetzt.

„Ich werde pro Kommentar bezahlt, und rechte Kommentare schreiben sich schneller, weil man nicht auf so nervigen Kram wie Orthographie, Grammatik, Fakten und Logik Rücksicht nehmen muss. Auch die Programmierung meiner Bot-Armee wird dadurch leichter.“Marc-Uwe Kling, 'Qualityland'

Katgeorie:Gegen Nazis, Politik | Kommentare deaktiviert für Schule für Hasskommentare
März 26

Die Vorhersage von A bis Z

Die IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services), ein Gruppe aus 550 Wissenschaftlern aus 100 Ländern und quasi eine Art „Rat für Biodiversität“, hat eine Untersuchung zum Thema Biodiverität vorgelegt, die auch einen Ausblick beinhaltet, den ich Euch nicht vorenthalten möchte:

The Americas (Nord- & Südamerika)

Hier liegen die wahren Schmankerln in der Vergangenheit:

  • 95% der Prärielandschaften in Agrarland verwandelt
  • obwohl sie nur 13% der Weltbevölkerung stellen verbrauchen sie 40% der Leistung des Ökosystems unseres Planeten
  • 66%-88% der Tropenwälder und 17% des Regenwaldes wurden sein der Europäischen Besiedlung entweder zerstört oder „domestiziert“
  • mehr als 50% der US-Amerikanischen Feuchtgebiete zerstört
  • uvm.

Der Ausblick:

  • 20% Bevölkerungswachstum bis 2050
  • 100% Wirtschaftswachstum (GDP) bis 2050, was den Verlust der Biodiversität beschleunigen wird
  • 40% weniger Biodiversity (Artenvielfalt) bis 2050

Afrika

  • Mehr als 50% der Afrikanischen Vögel- und Säugetierarten werden bis 2100 verloren sein.
  • „Produktivität“ der Seen geht um 20-30% bis 2100 zurück
  • Bevölkerung verdoppelt sich etwa auf 2,5 Milliarden Menschen bis 2050, davon werden mehr als die Hälfte in Städtischen Umgebungen leben (2003 waren es noch 39%)

Asien/Pazifik

  • Rückgang der nutzbaren Fischbestände bis 2048 auf Null (0, zero, nada, nüscht mehr über)
  • 90% der Korallenriffe werden 2050 massiv beschädigt sein, selbst wenn nur die positiven Klimavorhersagen eintreffen
  • 24% der Säugetiere und 29% der Vogelarten werden in den nächsten Dekaden aussterben, derzeit sind schon 37% der Aquatischen Lebensformen sowie 25% aller endemischen Arten vom Aussterben bedroht.
  • Ca. 45% aller Lebensräume und Arten gehen bis 2050 verloren

Europa / Zentralasien

Das ist etwas komplexer (bzw. wir sind schon weiter), daher eine Mischung aus Status und Vorhersage:

  • Rückgang der Fischarten um 70% im letzten Jahrzehnt
  • Rückgang Amphibischer Arten um 60% im letzten Jahrzehnt
  • 37% der Süßwasserfischarten vom Aussterben bedroht (Westeuropa)
  • Vielfalt der Agrarprodukt ist seit 1950 um 20% zurückgegangen
  • 51% der Feuchtgebiete in West- und Zentraleuropa wurden sein 1970 vernichtet
  • Die Bodenerosion in der EU beträgt 25%, was zusammen mit der geringeren Verfügbarkeit von Biomasse im Boden die Produktion von Nahrungsmitteln gefährden kann

Dazu passt:

  • In Zentraleuropa verbraucht jeder Mensch Naturkapazität* von 3,6ha (36.000m²), pro Nase gibt es aber nur 2,1ha
  • In Osteuropa verbraucht jeder Mensch Naturkapazität* von 4,8ha (48.000m²), pro Nase gibt es derzeit 5,3ha (Jay!)
  • In Zentralasien verbraucht jeder Mensch Naturkapazität* von 3,4ha (34.000m²), pro Nase gibt es hier sogar nur 1,7ha

 

Alles in allem eine Runde Sache. Den Bericht, aus dem die Zahlen stammen, habe ich hier als PDF, hier ist die Webseite der IPBES dazu und hier der Artikel in der taz, der mich inspiriert hat (und die sich die Mühe gemacht haben, in dem Bericht auch was positives zu finden, was dann doch sehr bemüht wirkt)

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Start in die Woche!

(*) Mit Naturkapazität ist der Ökologische Fußabdruck gemeint, laut Wikipedia: „Unter dem ökologischen Fußabdruck (auch englisch Ecological Footprint) wird die Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen (unter den heutigen Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen. Er wird als Nachhaltigkeitsindikator bezeichnet. Das schließt Flächen ein, die zur Produktion von Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie benötigt werden, aber z. B. auch zur Entsorgung von Müll oder zum Binden des durch menschliche Aktivitäten freigesetzten Kohlenstoffdioxids.

Katgeorie:Kapitalismus stinkt, Lupus est homo homini | Kommentare deaktiviert für Die Vorhersage von A bis Z