Deinem Partner hast du erzählt, du hättest gestern noch länger gearbeitet, aber Google weiß, dass das nicht stimmt. Über die Müdigkeit, die nicht weggehen will, und das Ziehen in der Brust, wenn du abends im Bett liegst, machst du dir seit Wochen Gedanken. Erzählt hast du davon noch niemandem, nur Google weiß Bescheid. Das Unternehmen weiß, was du machst, wohin du gehst, was du magst, was dich umtreibt - besser als jeder Mensch in deinem Leben. Und es weiß fast alles über die Menschen in deinem Leben besser als du. Über mich aber weiß Google seit 15 Jahren: nichts.

So beginnt der Artikel “Google weiß fast alles - aber nicht über mich” von Moritz Tremmel auf golem.de, den ich Euch hiermit als Lesetipp empfehlen möchte. Er schildert dort, wie er seit 15 Jahren Google aus dem Weg geht, welche Alternativen er nutzt und warum es wichtig ist, datensparsam durchs Leben zu gehen.

Insgesamt ist der Artikel eine nette Mischung aus Erklärungen, wo man überall überwacht wird und Tipps, was man dagegen tun kann. Ich fand ihn vermutlich auch deshalb gut, weil ich viel davon nachvollziehen kann und mich natürlich auch gefreut habe, dass ich nicht ganz alleine mit meiner Abneigung gegen Google bin :)


Coverbild von Kostiantyn Li auf Unsplash