Juli 16

Über Menschen und unter Menschen – Heute: Europas dreckige Ernte

Wenn Ihr glaubt, dass wir Leute, die nicht die richtige Hautfarbe haben oder deren Sprache uns nicht gefällt, einfach nur im Meer ertrinken lassen, kann beruhigt sein: Ein paar lassen wir auch durchkommen, um sie dann auf den Arbeiterstrich zu zwingen, damit wir sie dann so richtig ausbeuten und wie Dreck behandeln können.

Wer nur durchskippt: Diese Slums ohne Kanalisation und voller Hütten aus Müll und Schrott sind nicht etwa in Syrien oder Afghanistan, sondern in Spanien oder Italien. Die Arbeiter, die hier ohne Schutzausrüstung Pestizide sprühen und sich zum Krüppel schuften, arbeiten nicht für böse Diktatoren, sondern für uns, für unseren Einkauf bei Spar, Edeka, Aldi etc.

Ich hoffe, das wir diese Erntehelfer bald durch AfD-, CSU-, ÖVP- und FPÖ-Wähler ersetzen können, damit diese die Bedeutung ihres Mottos „Geht’s der Wirtschaft gut, geht es allen gut“ mal am eigenen Leib erfahren können.

via KFM



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht16. Juli 2018 von Frank in Kategorie "Kapitalismus stinkt", "Lupus est homo homini", "Social-Schmozial", "Wirtschaft