Juli 22

Europa nicht den Leyen überlassen!

Meine These ist ja schon seit geraumer Zeit, dass alles, was links von der NSDAP AfD/FPÖ ist, vor Jahrzehnten von rechten Schläfern unterwandert wurde. Anders ist Linke Politik schon lange nicht mehr zu erklären. Sei es Schröder (SPD), der Hartz 4 einführte und sich dann von den Russen freihalten lässt (*) (Kern, der vorgeblich linke Ex-Kanzler aus Österreich versucht, es ihm nachzutun (*)); die Rot/Grüne Regierung Deutschlands, die einem Angriffskrieg ohne UN-Beschluss zustimmte(*); die „Spitzenpolitikerin“ aus Österreich, die direkt nach ihrer Karriere bei den Grünen zu Novomatic wechselte (*) bis hin zum SPÖ-Politiker, der nach der Ansage der Nazis, vorbeugende Haft für alle Ausländer einführen zu wollen, die ihnen verdächtig vorkommen, statt dagegen zu sein, gleich nachlegte und forderte, eine Sicherheitshaft (ein Schelm, wer da an Schutzhaft denkt) für alle suspekten Leute einzuführen (*).

Alles in allem ein Verein von Sackgesichtern, die seit Jahren ein lustige Mischung aus Nepotismus, Kleptokratie und Klientelpolitk betreiben. Sie machen sich und ihren Leuten die Taschen voll, scheißen auf die Bedürfnisse der Menschen und verarschen uns, wo es geht. Statt Klima- oder Pflegedebatte faseln sie von Migranten (Baby-Hitler Kanzler-Kind-Kurz war das beste Beispiel dafür, er hat das Talent, jedes Thema in drei Sätzen zu einem Asylanten-Problem zu machen) und der Notwendigkeit, den Fortbestand unseres Planeten wirtschaftlichen Sachzwängen unterzuordnen (wenn wir schon untergehen, dann doch wenigstens als Lohnsklaven!).

Aktueller Furz ins Gesicht der Wähler ist die Bestellung von Flinten-Uschi aka Zensursula (*) zur Kommissionspräsidentin der EU. Martin Sonneborn hatte das vor der Wahl ganz gut zusammengefasst:

Quelle: Twitter

 

Was dann passierte:

Gefunden bei r/de

Wer es lieber vorgelesen haben möchte, kann sich hier seinen Redebeitrag dazu im EU-Parlament anhören (nach der Wahl):

 

In diesem Sinne: Guten Start in die Woche!

 

Klientelpolitik
Aus der Wikipedia: „Klientelpolitik bezeichnet die Verfolgung einer Politik unter Ausklammerung des Gemeinwohls. Die handelnden Akteure verfolgen zu Gunsten ihrer Klientel eigene Interessen und treffen Entscheidungen, die auch zu Lasten der Allgemeinheit gehen können. Der Ausgleich verschiedener Teilinteressen wird zu Gunsten eines Einzelinteresses vernachlässigt.“
Ich denke, das fasst unsere Regierungen ganz gut zusammen.

 



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht22. Juli 2019 von Frank in Kategorie "FCK AFD", "Kapitalismus stinkt", "Politik", "Schweinesystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.